Anfrage zur Anlage eines Tilapia-Teiches

Die Kontakte, die zu einer Projektanfrage führen, kommen in aller Regel über persönliche Beziehungen zustande. Es ist keine Seltenheit, daß Priester aus afrikanischen Ländern hier in Deutschland ihren Dienst in Gemeinden versehen und gerne die Idee, einen Tilapiateich in ihrem Land anzulegen, aufgreifen.

Eine andere Form ist die bewährte Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen, die z. B. schon Krankenhäuser oder Schulen gebaut haben und noch die dortige Ernährungs- situation verbessern möchten.

Fragebogen:

Jeder Antragsteller erhält einen ausführlichen Fragebogen, der Vorinformationen liefert über verschiedene Fragestellungen

- welche Form Fischteich wird benötigt (Bodenteich, Betonteich etc.)?

- gibt es genügend Wasser, werden Brunnen oder Zisternen benötigt?

- ist ein Grundstück vorhanden, wem gehört es, müssen Finanzierungen geleistet werden?

- gibt es Selbstbeteiligung in Form von Geld oder Arbeitsleistung?

- wem kommt die Hilfe zu Gute?

- wer betreut das Projekt vor Ort?

- und vieles mehr .....

Instruktion:

"how to begin"  - " wie anfangen". Hierbei handelt es sich um eine einfache, bebilderte Broschüre, die sehr hilfreich ist für den Bau eines Fischteiches. Jeder Antragsteller erhält diese Information und kann nochmals entscheiden, ob er die Bedingungen, die zu erfüllen sind, umsetzen kann.

Entscheidung:

Nach Prüfung aller Fragen, oft auch unter Zuhilfenahme von Entwicklungshelfern vor Ort oder Helfern anderer Hilfsorganisationen, wird über die Vergabe der Geldmittel im Vorstand von Tilapia Niederrhein e.V. entschieden.

Tilapia Niederrhein e.V. und kommerzielle Fischzucht:

Im letzten Jahr häuften sich Anfragen von Personen, die eine Fischzucht unter rein kommerziellen Gesichtspunkten anlegen wollten und um finanzielle Unterstützung baten. Diese haben wir abgelehnt und werden wir immer ablehnen.